Verortung & Perspektive _52

Ausstand 25. Dezember 2022

Lawrence Durrell 
(1912 – 1990)

Das Alexandria-Quartett
Justine. Balthazar. Mountolive. Clea.
Roman
Aus dem Englischen von Maria Carlsson und Walter Schürenberg
Grundlegend überarbeitete Übersetzung
Mit Vorworten von André Aciman, Alaa al-Aswani, William Boyd und Elif Shafak
1288 Seiten | Leinen im Schuber
Kampa Verlag, Zürich 2021 

Nachts, wenn der Wind um die abgelegene griechische Insel tost, tastet sich der Schriftsteller Darley Glied um Glied an der Kette der Erinnerung zurück nach Alexandria. 

Erst jetzt, Jahre nach den Ereignissen, meint er alles zu verstehen, die schicksalhaften Begegnungen in der schillernden ägyptischen Hafenstadt, mit der Tänzerin Melissa, dem britischen Diplomaten Mountolive, der Malerin Clea, dem jüdischen Arzt Balthazar, der seine Homosexualität hemmungslos auslebt und vielen anderen, besonders aber seine tragische Affäre mit der rätselhaften, wunderschönen Jüdin Justine, der notorisch untreuen Ehefrau des wohlhabenden koptischen Bankiers Nessim. 

Doch was geschah wirklich, damals in den 1930er Jahren in Alexandria, diesem Schmelztiegel der Religionen, Sprachen und Kulturen, der »großen Kelter der Liebe«? 

Drei weitere Figuren werden von ihren Verstrickungen in diese Geschichte erzählen, für jede von ihnen bedeutet sie etwas anderes. 

Gemeinsam bilden diese vier Romane einen einzigartigen Liebesreigen, ein Geflecht aus Kriminal- und Spionagegeschichten, das Porträt einer Stadt – eine so kunstvolle wie spannende Tetralogie um Täuschungen und Leidenschaften, die Literaturgeschichte geschrieben hat, in einer Prosa, deren Sog man sich nicht entziehen kann. 

Eine schriftstellerische Meisterleistung, sinnlich, üppig, einzigartig.

(Verlagsankündigung)

Bennie Wallace (*1946) : Big Jim Does the Tango for You (1982)

Perspektive 52

Entschleunigende Momente brauchen einen langen Atem.
Entschleunigende Werke benötigen Fäden aus Geduld & Seide. 
Entschleunigtes Lesen verlangt nach entschleunigende Momente & Werke.

Ein Roman ist keine SMS & keine Mail.
Ein Roman ist keine Zeitung & keine Versandhauskatalog.
Ein Roman ist keine Litfaßsäule & kein Twittergewitter.

Vier Romane sind eine Tetralogie. Und eine Zumutung. Vielleicht.
Vier Romane sind eine Aufgabe. Und zur Aufgabe zwingend. Vielleicht.
Vier Romane sind eine Rezeptur. Und einer Entschleunigung dienlich. Vielleicht.

Der mediterrane Raum als Sehnsuchtsort. Für Nordostmenschen. Zumeist.
Der mediterrane Raum als Versprechen. Für Sinnesmenschen. Zumeist.
Der mediterrane Raum als Entschleunigung. Für Turbomenschen. Zumeist.

Die britisch-türkische Autorin Elif Shafak (*1971) schrieb über die vier Romane von Lawrence Durrell:

»Brillante, fesselnde Weltliteratur… 
Wenn Sie sich dem Ende des Alexandria-Quartetts nähern, ertappen Sie sich womöglich dabei, dass Sie bewusst langsamer lesen, damit mit dem Buch noch nicht Schluss ist, sondern es Ihnen länger bleibt – und das wird es auch. 
Noch nach vielen Jahren und Reisen wird diese Geschichte mit ihren Phantomerinnerungen Sie nicht loslassen, Sie werden sie überallhin mittragen.«

Langsamer Leben. Und nicht nur in den Rehabilitationsparadiesen & Kuranstalten.
Langsamer Lieben. Und nicht nur auf den Kreuzfahrten der Flucht- & Suchtreedereien.
Langsamer Lesen. Und nicht nur die Angebote der vorweihnachtlichen Kaufrauschtempel.

Das könnte, müßte, dürfte, sollte helfen. Auch die Romane von Lawrence Durrell zu lesen. Zum Beispiel.
Um jenen festen Punkt in uns zu finden: Um die Welt nicht aus sondern wieder in die Angel zu heben.
Das könnte, müßte, dürfte, sollte doch versucht, veranlaßt, betrieben, befördert, angestrebt werden.

Vieles sollte aus Ein-, Um- & Weitsicht baldigst erkannt, benannt & gebannt werden.
All die Dämonen, Bequemlichkeiten, Entzündungen & sinnlosen Beschleunigungen in, um & an uns. 
Ansonsten könnte der wunderbare französische Autor Paul Valéry durchaus das letzte Wort haben:

Wenn der große kolumbianische Affe den Menschen erblickt, scheidet er sogleich seine Exkremente aus und schleudert sie mit vollen Händen auf ihn, was beweist:
1. dass er dem Menschen wirklich gleicht,
2. dass er ihn auf gesunde Weise beurteilt.

Das Institut zur Verbesserung der Lage wünscht u.a. ein frohgestimmtes 2023.
Das Institut zur Verbesserung der Lage wünscht u.a. einen langen Atem & Fäden aus Geduld & Seide. 
Das Institut zur Verbesserung der Lage,
Ds Institut zur Verbesserung der Lge,
Ds Institut zur Veresserung der Lge,
s Institut zur Veresserung der Lge,
s Institut zur Vrssrung dr Lg,
s Insiu zur Vrssrung dr Lg, 
s Isiu zur Vrssrug dr Lg,
Iiu zur Vrrug dr Lg,
iu zu Vug d Lg,
Ii z Vg d Lg verabschiedet sich mit dieser letzten Lektüre und macht hoch die Türe für weitere Herrlichkeiten.

Herzlichen Dank für Ihre Geduld, Interesse & Verständnis! Und Ihre Kritik.  

(Renald Deppe)