Verortung & Perspektive _13

Bücherstand 27.3.2022

Italo Calvino
(1923 – 1985)

Warum Klassiker lesen?
Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner und Susanne Schoop
Fischer Verlag, Frankfurt 2013

Warum Klassiker lesen?
Beginnen wir mit einigen Definitionsvorschlägen.

01) Klassiker sind Bücher, von denen man üblicherweise sagt: »Ich lese gerade wieder…« und nie »Ich lese gerade…«

02) Es werden die Bücher Klassiker genannt, die für den, der sie gelesen und geliebt hat,
einen Reichtum darstellen – aber sie stellen einen nicht minder großen Reichtum für den dar,
der sich das Glück vorbehält, sie zum ersten Mal unter den besten Bedingungen zu lesen,
um sie richtig zu genießen.

03) Klassiker sind Bücher, die einen besonderen Einfluß ausüben – sowohl wenn sie sich als unvergeßlich behaupten,
als auch wenn sie sich in den Falten der Erinnerung verstecken und sich als kollektiv oder Unbewußtes tarnen.

04) Jedes erneute Lesen eines Klassikers wiederholt die Entdeckung der ersten Lektüre.

05) Jede Lektüre eines Klassikers ist in Wirklichkeit ein erneutes Lesen.

06) Ein Klassiker ist ein Buch, das nie aufhört, das zu sagen, was es zu sagen hat.

07) Klassiker sind jene Bücher, die beladen mit den Spuren aller Leseerfahrungen daherkommen,
die unserer vorausgegangen sind, und die hinter sich die Spur herziehen, 
die sie in der Kultur oder den Kulturen (oder einfach in der Sprache oder den Bräuchen) hinterlassen haben,
durch die sie gegangen sind.

08) Ein Klassiker ist ein Buch, das unablässig eine Staubwolke kritischer Reden über sich selbst hervorruft,
diese aber auch unablässig wieder abschüttelt.

09) Klassiker sind Bücher, die, je mehr man sie vom Hörensagen zu kennen glaubt, um so neuer, 
unerwarteter und unbekannter findet, wenn man sie zum ersten Mal richtig liest. 

10) Klassiker nennt sich ein Buch, das sich, wie früher die Talismane, als Gegenstück des Universums gestaltet.

11) Dein Klassiker ist der, der dir nicht gleichgültig sein kann und der dir dazu dient,
dich in Bezug oder im Gegensatz zu ihm zu definieren.

12) Ein Klassiker ist ein Buch, das vor anderen Klassikern kommt;
wer aber erst die anderen gelesen hat, bevor er dieses lesen konnte, erkennt seinen Platz in der Ahnenreihe sofort.

13) Es ist das klassisch, was dazu neigt, die Aktualität auf den Rang eines Hintergrundgeräusches zu verweisen,
aber gleichzeitig auf dieses Hintergrundgeräusch nicht verzichten kann.

14) Es ist das klassisch, was als Hintergrundgeräusch auch dort bestehen bleibt, wo die unverträglichste Aktualität den Ton angibt.

Kontrapunkt

Claudio Monteverdi (1567–1643) : Lamento della Ninfa

Perspektive 13

Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage den Erwerb eines Buches.
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage das Lesen eines Buches.
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage das wiederholte Lesen eines Buches.
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage den nochmaligen Erwerb eines Buches.
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage Bücher nicht nur sonntags zu lesen.

Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage den Erwerb und das Lesen von Klassikern.
Warum? Weshalb? 
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt diese Fragen erst nach dem Lesen der Klassiker zu stellen.
Warum? Weshalb?
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt den Antworten beim Lesen der Klassiker zu lauschen.
Warum? Weshalb?
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage die besten Adressaten zur Verbesserung der Lage.

Zum Beispiel folgende Klassiker (laut Italo Calvino):

Quer pasticciaccio brutto de via Merulana • Trois contes • Das Aleph • Odyssee • Metamorphosen • Der Pavillon in den Dünen • 
Naturkunde • Kartause von Parma • Zazie dans le métro • Die Abenteuer des Königs Bahram und seiner sieben Prinzessinnen • 
Tirant lo Blanc • Ferragus • Doktor Schiwago • Orlando Furioso • Unser gemeinsamer Freund • Le parti pris des choses • 
De propria vita • Zwei Husaren • Großer doppelherziger Strom • Dialog • Calcolo sopra il valore delle opinioni umane • Junger Mond •
Die Reise zu den Mondstaaten • De l’amour • Erkenntnis des Schmerzes • Robinson Crusoe • Der Mann, der Hadleyburg korrumpierte • Candide • Daisy Miller • Spiegel der See • Anabasis • Jaques, der Fatalist • Forse un mattino andando in un’aria di vetro • 

Ersonnen & aufgeschrieben von…?
Fragen Sie bitte nicht ihren Arzt oder Apotheker.
Fragen Sie das Institut zur Verbesserung der Lage. Zum Beispiel.
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage bei Italo Calvino nachzulesen.
Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage sein Buch »Warum Klassiker lesen?«.

Dort schreibt Italo Calvino von/über folgende Autoren:

Raymond Queneaus • Carlo Emilio Gadda • Daniel Defoe • C. Plinius Secundus • Jorge Luis Borges • Boris Pasternak • 
Giamaria Ortes • Cyrano di Bergerac • Francis Ponge • Robert Louise Stevenson • Charles Dickens • Galileo Galilei •
Eugenio Mantale • Henry James • Mark Twain • Ludovico Ariosto • Ovid • Joanot Martorell • Stendhal • Denis Diderot • Gerolamo Cardano • Xenophon • Nizami •

Zum Beispiel.
Es kommen keine deutschsprachige Klassiker vor.
Es kommen keine KlassikerInnen. vor.
Zum Beispiel.

Das Institut zur Verbesserung der Lage entschuldigt das Fehlen des Deutschsprachigen.
Obwohl auch Deutschsprachiges sicherlich etwas zur Verbesserung der Lage beitragen könnte:  
Oswald von Wolkenstein. Heinrich Heine.
Zum Beispiel.

Das Institut zur Verbesserung der Lage empfiehlt zur Verbesserung der Lage jedoch dringlichst das Lesen von AutorInnen:

Hildegard von Bingen • Sei Shonagon • Jane Austen • George Sand • Virginia Wolf • Karen Blixen • Anna Achmatowa •
Sappho • Sylvia Plath • Francois Sagan • Doris Lessing • Simone de Beauvoir • Anna Seghers • Rahel Levin Varnhagen •

Zum Beispiel.

Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Erwerben sie bitte nicht zu viele Bücher. Zu schnell.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Lesen Sie bitte nicht zu viele Bücher. Zu schnell.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Sprechen Sie bitte über das Gelesene. Nicht zu schnell.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Überdenken Sie bitte das Gelesene. Nicht zu schnell.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Vergessen Sie das Gelesene. Nicht zu schnell, schnell, nie.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Legen Sie bitte ein Ihnen langweiliges Buch fort. Aber nicht zu schnell.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Geben Sie das Lesen rechtzeitig auf. Aber nicht zu schnell.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Man kann auch mit einem (1) gelesenen Buch das Leben bewältigen.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Man kann mit einer vollständig ausgelesenen Bibliothek überdauern.
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen:
Sie haben das gleiche Recht auf Ihre »preferiti personali« wie Herr Calvino. 
Damit Sie keinen Arzt oder Apotheker aufsuchen müssen
sei an dieser Stelle nochmals an Italo Calvino erinnert:

»Warum Klassiker lesen?
Der einzige Grund, den man anführen kann, ist der,
daß es besser ist, die Klassiker zu lesen, als sie nicht zu lesen.«

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Auch nicht vom Institut zur Verbesserung der Lage.

(Renald Deppe)