Das Gedächtnis Europas

Bibliothek 

Sonntäglich um 11 Uhr finden Lesungen statt.
Eintreffen ab 10 Uhr für Cafe und Ankommen.

Hierzu sind jedermann/ jedefrau herzlich eingeladen, sich ein Buch aus der Bibliothek auszuleihen und es an einem Sonntag der Wahl vorzustellen.

Ab und an gelingt es auch, Autoren selbst für eine Lesung zu gewinnen.

Die Bibliothek ist ein Erbe von Renald Deppe (* 4. August 1955 in Bochum; † 28. Mai 2023 in Wien)

 

Der Raub von Europa. Öl auf Leinwand 200 x 160 cm.

Sie umfasst rund 1.400 Bände:

Belletristik 364
Biographie 177
Briefwechsel 38
Geschichte 94
Islam 30
Kunst 121
Lyrik 76
Musik 111
Orient 32
Osten 45
Persönlichkeiten 6
Philosophie 101
Religion 37
Reiseberichte 48
Religion 37
Sozialwissenschaft 6
Tagebücher 59

Seit Sonntag, 2. Februar 2024 ist sie öffentlich zugänglich:

zum Stöbern, zum Verweilen, zum Nachforschen, zum Abstand nehmen, zum Übersicht bekommen, zum Eintauchen, zum …
man/frau kann sich einmieten, sich kurz oder lang aufhalten.
Besuche bedürfen einer Anmeldung. Es werden keine Bücher ausgeliehen, außer jene, die an einem Sonntag vorgestellt werden.

Renald Deppe spielt Klarinette anlässlich der Eröffnung des Projektes „ab und zu braucht es einen Abstand zum Zustand“ und … liest.